88. Oberschule Dresden

"Am Pillnitzer Elbhang"

Schulgeschichte

2017

Die Oberschule wird als Schulstandort im Schulnetzplan bestätigt und erwartet nunmehr die vollständige Sanierung.

1994

Das Schulgebäude erhält einen Erweiterungsbau mit Sporthalle und Schulräumen für den technischen, musischen und künstlerischen Unterricht.

1968

Eine neue Hosterwitzer Schule ist entstanden. Seitdem lernen Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 5 bis 10 gemeinsam in der Dresdner Straße 50.

1945

Von 1945 bis 1963 steht die 2. Pillnitzer Schule am Weinbergweg.

1920

Die Hosterwitzer Schule wird aufgelöst.

1876

Die Hosterwitzer Schule wird um zwei Schulräume, eine Lehrerwohnung und eine Hilfslehrerwohnung erweitert.

1865

Friedrich Finke, Konsul und Plantagenbesitzer, spendet für einen Schulneubau Land und 600 Taler. Die Gedenktafel hängt ihm zu Ehren am Gebäude der Kirchgasse 4.

1842

Auf dem Schulweg 3 in Pillnitz wird eine neue Schule für Schüler aus Pillnitz, Hosterwitz, Söbrigen und Oberpoyritz eingeweiht.

1539

Die erste Schule in Hosterwitz findet urkundliche Erwähnung im Zusammenhang mit Herzog Heinrich dem Frommen. Möglicher Standort: Kirchgasse 9, gleich neben der Kirche.